Aktuelles

Wir arbeiten an den aktuellen Informationen vom neuen Standort am Amelandsbrückenweg 93


Informieren Sie sich über die bisherige Arbeit:


10.04.2015 - "Piratenmöbel" für den Outdooreinsatz

Unter Verwendung von Holz, welches bei den Arbeiten am "Piratenschiff" auf dem Inselpark Gronau geborgen wurde, entsteht eine neue Kollektion an Outdoormöbeln. Sie wird im Glashaus Gronau zu sehen und zu erwerben sein - siehe "Unsere Produkte"

02.04.2015 - Wanderliege als neues Produkt vorgestellt

Die Grenzland Wochenpost informiert in der Ausgabe vom 02.04.2015 über die Neuentwicklung einer Wanderliege, die auf Kundenwunsch in verschiedenen Größen gefertigt werden kann.




Hier einige Einblicke in die bisherige Arbeit "rund um das Holz"....

18.11.2014 - Ein Blick in die Holzwerkstatt...

In der Holzwerkstatt wird es wieder etwas lebendiger. Weihnachten läßt grüßen, das Glashaus soll einige neue Sachen bekommen und das UpCycling kommt auch nicht zu kurz. Hier einige Impressionen:



Die Engelschar und ihre Schablone...

   

Massivholzwürfel in der Werkstattbearbeitung und im Glashaus Gronau



UpCyling: Palettenschrank und das nötige "Rohmaterial"


14.10.2014 - Impressionen von den aktuellen Angeboten

Die MitarbeiterInnen des KaDeCe sind im engen Kontakt mit den KundInnen aus Gronau und Umgebung. Fast täglich wechseln die Angebote an Möbeln, Hausrat und anderen interessanten Dingen, wie eine große Auswahl an Büchern und Tonträgern. Hier einige Impressionen vom heutigen Tag:

 

 

17.09.2014 - UpCycling in der Praxis

Dieser Palettenschrank ist aktuell in der Tischlerei in Arbeit:




Eine der vielen Ideen zur Aufbereitung und Weiterverarbeitung von Altholz...

26.08.2014 - Abschied von Jürgen Zühlow

Leider müssen wir mitteilen, dass wir von unserem Kollegen Jürgen Zühlow Abschied nehmen mussten. Jürgen ist nach schwerer Krankheit verstorben. Er war jahrelang ein zuverlässiger und immer leistungsbereiter Kollege, der das KaDeCe und seinen Ruf bei unseren KundInnen entscheidend geprägt hat. Wir sind dankbar, dass wir mit ihm zusammen arbeiten durften.



24.06.2014 - Die Arbeit des KaDeCe schafft sozialen Mehrwert

Wie die Westfälischen Nachrichten in ihrer heutigen Ausgabe berichten, hat eine Gruppe von Studenten der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung (FHöV) in Münster unter der Leitung von Walter Perrevort in der Zeit vom 7. April bis 15. Juni die Chance GmbH in Gronau zum Mittelpunkt ihrer Projektarbeit gemacht.

Thema war das Social Return on Investment (SRoI) im Bezug auf die Wertschöpfung einer kommunalen Beschäftigungsgesellschaft am Beispiel der Chance GmbH Gronau. Die Methode dient dazu, betriebswirtschaftliches und sozialwissenschaftliches Wissen zusammenzuführen und eine objektive Bewertung zu erarbeiten.

In der Kürze der zur Verfügung stehenden Zeit war es unmöglich, alle sozialen Tätigkeitsbereiche der Chance GmbH zu untersuchen. Daher haben die Studierenden exemplarisch aus dem Jahr 2012 die drei Teilbereiche gemeinnützige Arbeitnehmerüberlassung, das Sozialkaufhaus KaDeCe und die Durchführung von Integrationskursen für ihre Evaluation ausgewählt.

Hier kann man den gesamten Bericht nachlesen


15.06.2014 - Großer Kinderflohmarkt am KaDeCe am 28.06.2014

Kids for kids - so lautet das Motto für einen großen Kinderflohmarkt, der am 28.06.2014 stattfinden soll.
Kleine Verkäuferinnen und Verkäufer können in der Beckerhookstr. 84 ihre gebrauchten Spielsachen (In- und Outdoor), Kleidung, Schuhe und alle Dinge "rund ums Kind" anbieten.

Mitmachen kann jeder!!! Wir treffen uns in der Zeit von 11:00 bis 14:00 Uhr.

Anmeldungen bitte bis zum 25.06.2014 bei Frau Anja Knüver
telefonisch unter 02562-21639
 Mo - Fr von
8:30 bis 13:00 Uhr

01.09.2013 - Verkauf der Grenzlandkiste wird vom KaDeCe übernommen

Ab September 2013 wird die Grenzlandkiste direkt vom KaDeCe aus vermarktet. Bestellungen können über die Telefonnummer 02562 21639 oder direkt über die Webseite

www.grenzlandkiste.de

vorgenommen werden.

08.11.2012 - Projekt "Glashaus" vor Fertigstellung und Inbetriebnahme

Am 08.11.2012 konnte das neue Projekt "Glashaus" der Öffentlichlkeit vorgestellt werden. Eingeladen waren Vertreter aus Poltik und Wirtschaft, der Aufsichtsrat, Partnereinrichtungen und natürlich die bisherigen UnterstützerInnen für das neue Begegnungs- und Kommunikationszentrum.

Hier einige Impressionen von der Veranstaltung:







   

   







Die nächsten Wochen werden genutzt, um die volle Betriebsfähigkeit herzustellen. Es werden z. B. die Einrichtungsgegenstände und die Ausstattung eingeräumt, die dann genutzt und verkauft werden können. Die zukunftigen MitarbeiterInnen werden weiter geschult und bereiten sich auf "ihr Geschäft" vor.



23.08.2012 - Gemeinsame "Amtshilfe" für das KaDeCe
Da durch Urlaub und "sonstigen Personalmangel" einige Aufgaben vom KaDeCe nicht übernommen werden konnten, haben KollegInnen und Teilnehmerinnen aus anderen Bereichen geholfen, eine wichtige Aufgabe umzusetzen. Birgit Feldmann hat im Schulungszentrum aus Spezialschaumstoff, der starke schallabsorbierende Wirkung hat, Würfel hergestellt

In der Maßnahme Intensivcoaching für Frauen im IZG wurden dann aus Stoff, der schwer entflammbar ist, die mehrfarbigen Bezüge genäht und die Würfel damit bezogen.
Hintergrund ist ein Test, ob mit solchen "Akkustikwürfeln, aufgehängt unter der Decke des Sportraumes in einer KITA die akkustischen Raumbedingungen verbessert werden können.

26.07.2012 - Das Projekt Glashaus nimmt Gestalt an...
Fleißige Hände haben dafür gesorgt, dass das Projekt Glashaus nun endlich Gestalt annimmt. Über viele Monate mussten zahlreiche, oft sehr bürokratischen Hürden überwunden werden.
Jetzt geht es aber vorwärts. Dieter und Gerwin sind aktuell dabei, wichtige Innenarbeiten zu erledigen.

Gerätschaften wurden ausgeräumt, am Fußboden wurde gearbeitet, Wände sind bereits (vor)gestrichen..
Ziel ist die Einrichtung eines Begegnungs- und Kommunikationszentrums für die Stadt Gronau mit einer sehr vorteilhaften Lage im LAGA-Gelände.

 
Gerwin ist hier gerade dabei, die bearbeiteten Fugen auszusaugen. Es stehen jetzt noch Fußbodenarbeiten und malerarbeiten an. Die Küche wird aktuell jetzt auch vorbereitet.

Zwei weitere MitstreiterInnen - Nicole und Christian - sind im KaDeCe dabei, Möbel und andere Einrichtungsgegenstände aufzuarbeiten, damit es nach der Fertigstellung der Renovierungsarbeiten schnell losgehen kann.

30.06.2012 TrainingsCenter ist beendet
Nach mehrjähriger Laufzeit wurde per 30.06.2012 die Maßnahme TrainingsCenter beendet. In ihr hatten seit 2010 über 230 TeilnehmerInnen die Möglichkeit, ihre fachlichen und sozialen Kompetenzen zu trainieren, Verschiedene Berufsfelder konnten auszuprobiert werden und es gab Unterstützung bei einer Orientierung auf dem ersten Arbeitsmarkt bzw. bei der Vermittlung in geeignete Tätigkeiten. Nicht immer ist dies aber auch gelungen. Eigentlich besteht eine große Notwendigkeit, solche Chancen für Menschen zu schaffen, um ihnen zu helfen, den Weg aus der Langzeitarbeitslosigkeit zu finden. Das ist aber aktuell nicht mehr möglich, was auch große Konsequenzen für die Arbeit im KaDeCe hat.
 

12..03.2012
- Die Natur ruft...

Nach fleißiger Arbeit in der Werkstatt wurden durch das Projekt "Naturpatenschaften" erste Verbindungen zu KITAs aufgebaut. Nisthilfen wurden angebracht, Pflanzkübel sind angelegt, es gab die erste Gruppenarbeit mit Kindern aus der KITA "Rappelkiste" der Chance GmbH.

www.naturpaten.de

   


21.02.2012 - Weitere Umsetzung des Trainings-Center-Konzeptes

Mit einem neuen "Rotationssystem" werden erweiterte Möglichkeiten für die berufliche Erprobung geschaffen. In den "Stationen" Möbellager, Recyclinghof, Unterhaltspflege und Holzwerkstatt haben alle TeilnehmerInnen des Trainings-Centers die Möglichkeit, verschiedene Berufsfelder auszuprobieren. Zusätzlich zu der laufenden sozialpädagogischen Betreuung wird ein Jobcoaching organisiert. Es werden auch gemeinsam Möglichkeiten gesucht, in gezielten Praktika betriebliche Erfahrungen zu sammeln.

Am 1. März sollen die ersten Erfahrungen ausgewertet werden.


20.02.2012 - Arbeit der "Naturpaten" entwickelt sich erfolgreich

Seit Anfang Januar sind im Rahmen der Bürgerarbeit im KaDeCe Sabine Konst und Ralf Strootman im Projekt Naturpatenschaften tätig. Ziel des Projektes ist die enge Zusammenarbeit mit Kindereinrichtungen und der gezielte Aufbau von Patenschaften zu Naturobjekten der unterschiedlichsten Form.

Gemeinsam mit Marco Dickmänken (Bild Mitte) diskutieren Sabine ( im Bild rechts) und Ralf ( im Bild links) den Entwurf von Nisthilfen, die dann später mit Kindern farblich gestaltet werden sollen.

Es gibt erste Kontakte zur KITA "Rappelkiste" der Chance. Im Gespräch sind begleitende Hilfen für den "Waldtag", die Entwicklung von "Baumpatenschaften" und die Beobachtung von Insekten im Gelände der LAGA.


25.01.2012 - StartKlar geht in die 2012-Runde

Vier Tage bis zum fertigen Holzsessel - das war das Ziel für 15 Schülerinnen und Schüler der Annette-von-Droste-Hülshof-Schule aus Alstätte. Im Rahmen des Projektes StartKlar hatten sie die Möglichkeit, sich unter Anleitung der "Holzwürmer" des KaDeCe Grundkenntnisse in der Holzbearbeitung anzueignen. Gleichzeitig hatten unsere "Naturpaten" die Möglichkeit, bestimmte Holztechniken zu trainieren.

Hier erste Impressionen von der Arbeit...



So einen Sessel konnte man dann auch mitnehmen...

Hier (fast) die ganze Gruppe...

Fortsetzung folgt



07.10.2011 - Ausstellung von aufgearbeiteten Möbeln im WZG

Im Rahmen des Workshops zur Standortbestimmung der Chance GmbH am 07.10.2011 im Wirtschaftszentrum Gronau, wurden auch aufgearbeitete Möbel gezeigt.



Durch Teilnehmer/innen der Projekte Trainings-Center und U25 wurden aus Bettzeug neue Bezüge passend zur Farbgebung hergestellt. Die Farbgebung selbst erfolgte nach Schleifen und Bearbeiten der Möbelteile dann in einer speziellen Schwammtechnik. Es war eine Arbeit, bei der auch mit viel Elan verschiedene Techniken ausprobiert wurden. Man will jetzt versuchen, in ähnlicher Art ein komplettes Kinderzimmer aufzubereiten.

24.09.2011 - Unsere Arbeit im Spiegel der Presse

Die Gronauer Ausgabe der "Westfälischen Nachrichten" berichtet am 24.09.2011 über das Projekt "StartKlar" und die Arbeit von SchülerInnen der Sophie-Scholl-Schule aus Epe beim Bau der "Grünen Bänke". Hier geht es zum Artikel.

Hoppla, die Gesichter kennen wir schon...


Bild: WN


20.09.2011 - Weiterer Zuwachs bei den "Grünen Bänken"

Wieder konnten SchülerInnen im Projekt StartKlar stolz ihre Arbeiten präsentieren:







Unter bewährte Anleitung von Henk Huizing entstanden fünf neue Exemplare der ReDesign-Idee, die jetzt auch in den Schulen in Ahaus, Gescher und Epe zu sehen sein werden.





01.08.2011 - Ein Dankeschön für die Projektarbeit mit der "Grünen Bank"

Auf der Webseite der Losbergschule Stadtlohn findet man folgende Meldung:

Vor einigen Wochen waren zwei Schüler im Rahmen von "Startklar/Phase II - Fit für die Ausbildung" in Gronau bei der „Chance" und haben dort mit anderen Startklar - Schülern an dem Modul "Bau einer grünen Bank" teilgenommen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Jetzt konnten die Schüler noch kurz vor den Ferien ihre "Grüne Bank" in Empfang nehmen. Noch ist die Aktion nicht abgeschlossen, aber nach den Sommerferien ist eine Pflanzaktion geplant (in die Hülsen müssen noch Blumen gepflanzt werden) und dann ist die „Grüne Bank" auch wirklich eine grüne Bank...

Herzlichen Dank allen Beteiligten der Abteilung „HOLZWURM" bei der „Chance" in Gronau!


Hier der Link zur Meldung.

20.07.2011 - Neue Ideen aus gebrauchtem Material

Der Gedanke des ReDesign hat wieder neue Prototypen von Produkten aus gebrauchtem Material entstehen lassen.

Aus alten Schranktüren, Einwegpaletten
und gebrauchten Dachziegeln aus dem
Bestand der Bauteilbörse entstand diese Lagermöglichkeit für Brennholz.    


  Das Basismaterial für diese
überdachte Sitzmöglichkeit
- liebevoll "unser Strandkorb"
genannt - ist Holz vom Umbau
einer Sporthalle, kombiniert
mit einem Lederbezug von
einer gebrauchten Couch aus
dem Möbellager des KaDeCe.
 


27.06.2011 - Zukünftige Bootsbauer in Giethoorn/NL

Eines der Projekt im TrainingsCenter ist der Bau eines "Punt", ein Bootstyp, wie er mal in Norddeutschland verwendet wurde. Nach den Zeichnungen wurden Modelle gebaut und jetzt geht es an den Bau eines Prototyps. "Denkhilfe" gab es bei einem Besuch der Punterwerft Schreur in Giethoorn/NL, wo ähnlche Boote im "holländischen Venedig" zu Tausenden im Einsatz sind und auch heute noch traditionell gebaut werden.

  

                                                                                                         Hier liegt viel Arbeit herum, wird sich Marco so denken...

So sieht ein traditioneller Punter mit Besegelung aus:



Die Außenplanken werden bei einem bestimmten Feuchtiugkeitsgrad des Eichenholzes über einem offenen Feuer Stück für Stück gebogen, wie hier demonstriert wird. Bei uns werden wir das so nicht nachvollziehen können.



Im Bootshaus werden dann alle Teile nach den Vorlagen zusammengefügt und dann in der Regel auch mit traditionellen Werkzeugen und Verfahren (wie z. B. mit Holznägeln und Keilen) und in Handarbeit bearbeitet.  Über 300 Stunden Arbeit sind dafür notwendig.. Auf der Webseite der Werft gibt es für Interessierte eine sehr detaillierte Beschreibung.



  

Die aktuelle Arbeit der Werft ist der Bau von Fahrgastbooten miElektroantrieb, wie sie auch auf den Känälen rund um Giethoorn zu sehen sind. Der gerade aufgelegte Neubau mit Aluminium-Schwimmteil wird ausgebaut für den speziellen Einsatz für Rollstuhlfahrer. Die Holzarbeiten wurden sehr interessiert begutachtet.



Die Neugier ist geweckt, jetzt wird erfolgreich gebaut...



.... und dann vielleicht bald auf dem Drilandsee gesegelt...



Danke an die Schiffswerft Schreur

- http://www.punterbouw.nl -

und an Henk Huizing für den interessanten Tag.


24.05.2011 - Feuerwehreinsatz im KaDeCe...

... aber es war kein Ernstfall, sondern eine turnusmäßige Brandschutzunterweisung für Mitarbeiter/innen der Chance. Ein Dank geht an den Kameraden Norbert Gerwens von der Freiwilligen Feuerwehr in Gronau, der mit großer Fachkompetenz die Schulung durchführte und dann auch mit praktischen Übungen die wichtigsten Fähigkeiten vermittelte, die man in einem Brandfall beherrschen muss. Hier einige Impressionen:



Allgemeine Erläuterungen zum Gebrauch von Feuerlöschern...

                

... und Training mit Wasser- und Pulverlöscher an verschiedenen Brandobjekten.

   

So explodiert eine Spraydose und die Reste zeigen eine verheerende zerstörerische Wirkung der Explosion.


Das Interesse für die Versuchsanordnungen ließ dann aber auch an andere Interessen denken.. ob man da eventuell auch ein Spanferkel grillen kann??!!


18.05./19.05.2011 - ReDesign mit neuen Ideen

Neue Ideen im ReDesign zeigte die Bauteilbörse Bremen im Rahmen der Messe waste to energy+recycling in Bremen. Unterschiedliche Materialen, wie alter Baustahl für das Untergestell, gebrauchte Fahrradfelgen als Zargen für die Tischplatte und unterschiedliche Reststücke von Türen, Fenstern und Fußböden werden zu Tischen "designt".




12.05.2011 - Fraktion der UWG im Stadtrat von Gronau informiert sich über die Arbeit der Chance

Mit großem Interesse informierten sich Mitglieder der Fraktion der UWG im Gronauer Stadtrat am 12.05.2011 über die aktuelle Arbeit der Chance. Dabei waren sie auch zu Gast im Kaufhaus der Chance (KaDeCe) und in der Bauteilbörse.

    


18.04. bis 20.04.2011 - Potenzial-Assessment mit Teilnehmer/innen des TrainingsCenters

Drei Tage harte Arbeit - es ist weniger körperliche Anstrengung gefragt, sondern "Kopfarbeit". In einem Potenzial-Assessment werden verbale, handwerkliche und soziale Kompetenzen getestet und mit jedem, der mitgewirkt hat, auch zielgerichtet ausgewertet.



Arbeit im Forum



Gruppenarbeit

      

Einzelgespräche

Die Resonanz war sehr gut. Die Gruppe äußerte sich im Abschlussgespräch sehr anerkennend über die Moderatoren und Potezialassessoren. Die gemeinsame Arbeit gab sehr viele Anregungen für die persönliche Entwicklung.

Februar/März 2011 - Der Lagerraum im Möbellager erhält neue Regale

Aus dem Bestand eines Gronauer Baustoffhändlers hat das KaDeCe Regale erhalten, die eingesetzt werden, um die doch relativ knappe Lagerfläche für Möbel und Haushaltsgegenstände "aufzurüsten".

  

   


09.02.2011 - Werbefilm auf N 24 zeigt auch das Kaufhaus der Chance

In einem Beitrag, der von der Giel Frankfurt GmbH produziert wurde, wird die Chance GmbH vorgestellt.

Dabei werden auch Bilder aus derm KaDeCe gezeigt.

Link zum Beitrag



24.01.2011 - Dank des Touristikbüros für die Hilfe bei der Durchführung des Weihnachtsmarktes in Gronau
Im Rahmen einer Auswertung des Weihnachtsmarktes 2010 in Gronau, zu der das Tourisitkbüro der Stadt am 24.01.2011 eingeladen hatte, wurde noch einmal der Einsatz des Teams des KaDeCe "rund um den Weihnachtsmarkt" gelobt. Ebenso wie die Kollegen der GFA bei der Elektroinstallation wurde eine engagierte Arbeit geleistet und oft mehr getan, als eigentlich geplant war. Beispiel dafür ist u. a. die Feinarbeit, die geleistet werden musste, um die doch schon etwas betagten Hütten abzudichten, als der Regen und der Schneematsch kamen. Dazu soll es in diesem Jahr in den Sommermonaten eine Sonderaktion geben, um die Hütten für den nächsten Einsatz zu präparieren.


03.01.2011 - TrainingsCenter wird fortgesetzt
Auch im Jahr 2011 besteht die Möglichkeit, in einem TrainingsCenter tätig zu werden und z. B. die Arbeit des Möbellagers oder der Bauteilbörse zu unterstützen und neue berufliche Kompetenzen zu erwerben. Die Tischlerei bietet die Möflichkeit, grundlegende Erfahrungen in der Holzbearbeitung zu sammeln.


09.12.2010 - Aufbauarbeiten am Weihnachtsmarkt abgeschlossen

Auch 2010 hat das Team des KaDeCe einen gro0en Anteil am Aufbau des Gronauer Weihnachtsmarktes, der pünktlich zu 09.12.2010 eröffnet wurde.



Grenzlandkisten, Nisthilfen und andere Produkte aus dem KaDeCe werden auch in diesem Jahr wieder erfolgreich angeboten.

29.11.2010 - Dreharbeiten für N24

Im Auftrag von N24 wurden heute im Schulungszentrum und im KaDeCe Filmaufnahmen gemacht.  Hier einige Schnappschüsse dazu:

   

Hintergrund ist ein TV-Trailer über die Chance GmbH, der Mitte Januar gezeigt werden soll. Wir werden informieren.

26.11.2010 - Entwürfe im ReDesign

Als Idee zum Thema ReDesign wurde begonnen, aus dem Restholz, das bei der Herstellung der Eichenmöbel anfällt, verschiedene Gegenstände zu entwerfen, die u. a. mit Fehlern im Holz bzw. in der Maserung "spielen"... Hier einige Beispiele:

Ein Teil der Kollektion soll auch auf dem Weihnachtsmarkt angeboten werden.


23.11.2010 - Kooperation im ReDesign

In der Kooperation Radstation und Möbellager des KaDeCe wurde eine neue Idee zum Thema ReDesign geboren:


Ein gebrauchtes Hockerunterteil aus dem Möbellager wurde mit einem ausgedienten Sattel aus der radstation kombiniert und es entstand eine ungewöhnliche Sitzgelegenheit....


20.11.2010 - Möbel aus unserer Produktion auf der Messe Denkmal 2010 in Leipzig

Am Messestand unseres Kooperationspartners Oude Hengel BV auf der Messe Denkmal 2010 in Leipzig wurden auch Möbel ausgestellt, die aus der Produktion der Holzwerkstatt stammen.


Der Messestand in der Gesamtansicht


Tisch und Hocker aus der Produktion der Holzwerkstatt


Die Gartenbank...

18.10.2010 - STARTKLAR startet im KaDeCe durch

Es ist was los in der Holzwerkstatt. Sägen, Bohren, Hämmern - die Geräusche begleiten die Arbeit von Schüler/innen, die aus Stadtlohn, Vreden und Alstätte zu uns gekommen sind.

Unter Anleitung von Henk Huizing und Roman Schkromida ist das Projek STARTKLAR bei der Chance angelaufen. Schüler/Iinnen soll mit der praktischen Arbeit in der Holzwerkstatt, die Arbeit im Holzbereich vorgestellt werden. Das Projekt hat noch viele ander Facetten und soll helfen, sich in verschiedenen Berufsfeldern zu orientieren.

.  
Roman Schkromida (links)                                     Henk Huizing (rechts)

In fleißiger Arbeit entsteht ein "Vier-gewinnt-Spiel". Es werden verschiedene Arbeitsgänge trainiert, wie das Zuschneiden, Bohren, Zinken...

   

   

Schleifarbeiten gehören ebenso dazu wie das Lesen von Zeichnungen oder Skizzen für Fertigung und Montage.

So langsam nicmmt das Spiel Formen an.


18.10.2010 - Einsatzmöglichkeiten für behinderte Menschen und  Hilfen bei der Festigung der deutschen Sprache

In Absprache mit dem Servicepunkt ARBEIT wird versucht, auch behinderte Menschen in die Abläufe des KaDeCe mit einzubinden und spezielle Beschäftigungsmöglichkieten zu schaffen. Aktuell arbeitet sich Gafur Rudari (im Bild rechts) im Bereich der Kundenbetreuung und Einsatzplanung ein.



Eine spezielle Unterstützung bekommt er bei der Festigung seiner schriftlichen Deutschkenntnisse.
Hier spricht Frau Dr. Claudia Böhme mit ihm das Trainingsprogramm für die nächsten Wochen ab.


06.10.2010 - Teddy wirbt für das KaDeCE

Das Kaufhaus der Chance hat ein neues Maskottchen!

Unser KaDeCe-Bär...

Klick mal drauf... Da kannst du mich bestellen!!!

05.10.2010 - Aufsichtsrat der Chance GmbH im KaDeCe

Im Rahmen einer Informationsveranstaltung besuchte der neue Aufsichtsrat der Chance GmbH am 05.10.2010 auch das Kaufhaus der Chance und die Bauteilbörse. Im Möbellager, in der Holzwerkstatt und in der Bauteilbörse wurden die aktuellen Projekte vorgestellt und die ganze Vielfalt der Arbeit gezeigt.

Frau von Borczyskowski, Geschäftsführerin der Chance GmbH, erläutert den Aufgabenumfang im Kaufhaus der Chance (KaDeCe).

In der Holzwerkstatt interessierten vor allem die aktuellen Projekte mit dem Bau der Holzmöbel, die Grenzlandkiste, die bemühungen im ReDesign  und die verschiedenen Erzeugnisse aus dem Bereich der Umweltgestaltung, wie die neue Xylothek, die Nisthilfen für Vögel und Insekten.
- siehe auch "Unsere Produkte"

Fachleute unter sich...


Stadtbaurat Vetter (2. v. l.) als Gast in einer Gesprächsrunde zur Bauteilbörse


08.09.2010 - WDR zu Gast im KaDeCe und in der Bauteilbörse

Zur Vorbereitung eines Berichtes in der Lokalzeit Münster des WDR war die Journalistin
Antje Kley mit ihren Kollegen in Gronau, um Material zu sammeln. Der Bericht läuft am
08.09.2010 in der Sendung ab 19.30 Uhr.

20./21.08.2010 - Die Wikinger waren los... auf dem LAGA-Gelände in Gronau. Mit der Unterstützung der Chance GmbH und Oude Hengel BV haben zwei "Mannschaften" des Janosch-Kindergartens und des Regenbogenland-Kindergartens zwei Wikingerschiffe gebaut. Hier erste Impressionen:


Startberatung


Startgewimmel


Vater und Sohn



...dann waren da auch richtige Wikinger...

Wer mehr sehen möchte, kann sich das Album anschauen:




17.08.2010 -
Im WZG Gronau ist jetzt eine kleine Ausstellung zu sehen, in der ein Praktikant seine Ideen ausstellt, was sich im ReDesign für Möglichkeiten eröffnen. Carsten Saeger ist Student an der Hochschule für Kunst und Design  Burg Giebichenstein in Halle/Saale im Bereich Innenarchitektur und interessiert sich sehr für die Wieder- und Weiterverwendung gebrauchter Materialien und Gegenstände. Im KaDeCe und im Bauteillager hat er (leider nur) drei Wochen die Chance nutzen können, verschiedene Dinge auszuprobieren.

     

Carsten bei der Bearbeitung verschiedener Materialien, wie Sackjute, Dachziegel oder Kunststoff.



Das Badewannensofa soll demnächst für eine PR-Aktion des Bauteillagers genutzt werden.

 

Manche Dinge muss man in Ruhe auf sich wirken lassen, um weitere Ideen zu haben.



Die kleine Ausstellung im WZG...

       

... mit Buchleuchte, Koffersessel, Papprohrhocker, Blech- und Dachziegelleuchte...
Die Bezüge für Sessel und Hockerkissen sind aus Kaffesäcken (Niehoff-Kaffee Gronau).

Es soll auf alle Fälle eine Fortsetzung der Arbeit geben. Ziel ist letztendlich, nach Ideen und Entwürfen Modellvorhaben zu entwickeln, die wiederholungsfähig sind und die eine bestimmte Nachhaltigkeit aufweisen

Carsten bedankt sich für die sehr angenehme Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen im KaDeCe und die vielseitige Unterstützung bei der Umsetzung seiner Ideen. Er kommt gern wieder und würde auch seinen Studienkolleg/en/innen ein Praktikum bei der "Chance" empfehlen.




05.08.2010
- Vor einigen Wochen haben wir die Idee der "Grünen Bank" aus Altholz und Papprohren aus dem Papierrecycling vorgestellt. Daraus wurde jetzt am Standort Moltkestraße 3 in Gronau eine echte grüne Bank

    


29.05.2010 -
Der Prototyp einer Liege aus Altmaterial ist fertig. Mit Abschnitten von Pappröhren aus der Kunststoffolienproduktion wurde in der Holzwerkstatt ein neuer Versuch gestartet. Es entstand eine schwungvoll gestaltete Liege.



Sie wurde auch gleich einer Festigkeitsprüfung unterworfen.



Wie ersichtlich ist, hat die Liege die Belastungsprobe durch ihre "Schöpfer", Tarik Acer (hinten) und Siegfreid Mietzner, überstanden. Jetzt erfolgt noch die farbliche Gestaltung.



            



Das Endprodukt


29.04.2010
- Im Projekt ReDesign ist die Anfertigung von Möbeln aus Vollholz eine neue Aufgabe. Prototypen sind rollbare "Sitzwürfel" aus  Eichenholz.

 
Das Rohmaterial sind Reststücke aus einem Sägewerk in Gildehaus, die hier von Henk Huizing, Geschäftsführerin Ira von Borczyskowski und Rolf Heying (v. l. n. r.) begutachtet werden.

Eine andere Variante ist die Verwendung von rustikal bearbeiteten Eichenbohlen als Tischplatte.

 

Im Hintergrund ist der Versuchsaufbau zur Verwendung von Papprohren als (noch zu begrünende) Trennwände für Materialboxen zu sehen.


13.04.2010
- Eine weitere Idee bei der Nutzung von gebrauchten Materialien für neue Objekte ist der Entwurf einer "Grünen Bank"
. Hier werden Balken aus der Bauteilbörse, Papprohre aus dem Papierrecycling mit vorhandenen Verbindungsmitteln aus dem Möbellager und dem Bauteillager zusammengefügt.

Hier der Prototyp:




     

Die Teile werden noch mit einem Leinölfirnis gründlich imprägniert. Am Standort werden die Rohre von unserem "Grünen Bereich" mit Erde befüllt und mit schnell wachsenden Rankgewächsen bepflanzt. Anschließend wird beobachtet und dokumentiert, wie sich eine grüne Insel entwickelt und welchen Einfluss die Witterung auf die verwendeten Materialien nimmt. Dabei ist bereits beachtet, dass ein gewisser natürlicher Vergang dieser Insel eine spezielle Prägung geben wird.


15.03.2010 - Im Rahmen der Projektentwicklung wird seit längerer Zeit an umsetzbaren Ideen unter dem Begriff "ReDesign" gearbeitet. Die Verwendung von gebrauchtem Holz für die "Grenzlandkiste" oder die Umarbeitung von alten Fahrrädern zu einem Lastenfahrrad sind mehr oder weniger geglückte Beispiele. Aktuell werden in Zusammenarbeit mit der im Aufbau befindlichen Bauteilbörse Möglichkeiten bei der Verwendung alter Bauteile voran gebracht. Ein erstes Objekt ist die Aufarbeitung eines alten Türblattes und die Umgestaltung zu einer rustikalen Garderobe.

 Das alte Türblatt wurde mit Sandstrahlen von der Farbe befreit. Die Oberfläche wurde mit Wachs behandelt. Aus einem nicht mehr verwendungsfähigen Kleiderschrank wurde der Spiegel ausgebaut und zugeschnitten. Die Haken stammen aus der Kleinteilesammlung des Möbellagers. Die Türgarnitur wurde beim Rückbau des Klubhauses "Erholung" in Gronau ausgebaut und dient jetzt als Schirmhalter.

Es sind noch ähnliche Türblätter vorhanden. Die Preisorientierung liegt bei 89,00 Euro. Beim Endpreis werden natürlich Kundenwünsche mit berücksichtigt.


01.03.2010 - Das Möbellager ist immer wieder gut gefüllt und platzt im Prinzip "aus  allen Nähten". Trotzdem wird versucht, den Charakte eines (Sozial)Kaufhauses zu entwickeln. Neu gestaltet wurden der Bereich für Kleinteile mit Haushaltsgegenständen, Glas, Porzellan und der "Trödelmarkt"...



24.11.2009 - Der Weihnachtsmarkt kommt immer näher. Die Holzwerkstatt ist voll ausgelastet mit der Herstellung von Holzkisten und Gegenständen, die am Stand der Chance GmbH angeboten werden sollen.

                    
Dominik Preister bei der Feinarbeit an den Kisten, in denen regionale Produkte angeboten werden sollen.
Die Kistensammlung bedeutet nicht, dass wir unter die Hochstapler gegangen sind.

Eine neue Idee ist die Aufstellung eines Schwibbogens bzw. Lichterbogens neben dem Weihnachtsmarktstand der Chance GmbH. Er soll so gestaltet werden, dass man sich unter dem Weihnachtsstern fotografieren lassen kann.

                             
Steffi Trojak und Dominik Preister beim Aufstellen des "Rohlings", unterstützt von Tarik Acer.
Die Figuren müssen genau herausgearbeitet werden.



13.08.2009 - Die Anregungen zum Aufbau eines Sozialkaufhauses werden immer stärker unterstützt durch eine zunehmende Kundenresonanz zum Angebot der "Trödelecke". Es ist jetzt gelungen, geeignete Regale und Einrichtungen zu organisieren. So wird zusätzlich auch ein Teil der Ausstellungsfläche des Möbellagers genutzt werden, um dem zukünftigen Sozialkaufhaus auch eine entsprechende Größe gewährleisten zu können.

06.07.2009 - In der aktuell laufenden Maßnahme "Qualifizierung Einzelhandel" wird über das Projekt "Sozialkaufhaus" diskutiert. Im Rahmen einer Projektarbeit haben die Teilnehmer/innen Ideen entwickelt, welche Funktion ein Sozialkaufhaus haben kann und welche Schritte notwendig wären, so etwas aufzubauen. Einige Teilnehmer/innen haben jetzt die Aufgabe übernommen, diese Gedanken auf die Bedingungen des Möbellagers zu übertragen. Die aktuelle Situation wurde analysiert, die vorhandenen Sortimente wurden aufgenommen und dokumentiert. Als Projektkoordinator hat Herr Blanke die bisherige Arbeit vorgestellt. Im Ergebnis wird es konkrete Vorschläge und Maßnahmen geben, um den Aufbau des Sozialkaufhauses zu unterstützen.

28.05.2009 - Zur Unterstützung der Maßnahme "Berufsbezogene Sprachvertiefung" wurden die Möglichkeiten der Holzwerkstatt als "Sprachwerkstatt" genutzt. Arbeitsblätter mit mehrsprachigen Werkzeugbezeichnungen, die praxisbezogene Vermittlung von Kenntnissen in der Arbeitssicherheit und das Training von Schwerpunkten der beruflichen Kommunkation standen in den letzten Tagen im Mittelpunkt der Arbeit:

 

Frau Kort als Maßnahmeverantwortliche bei Kommunikationsübungen